Wirtschaftsförderung

"Gescher ist das Herz des Münsterlandes" - so singt man hier nicht ohne Stolz und nicht nur zur Karnevalszeit. Und in der Tat, Gescher ist gerade für junge Familien ein attraktiver Standort. Hier muss der Traum vom Eigenheim im Grünen nicht ein Traum bleiben, die Kinder wachsen vergleichsweise sicher auf, haben alle Chancen auf eine gute schulische Ausbildung vor Ort und finden ein attraktives Freizeitangebot durch sehr aktive Vereine. Die Lage und die sehr gute verkehrstechnische Anbindung an das nördliche Ruhrgebiet, das Mittelzentrum Münster und zu unseren holländischen Nachbarn bieten viele Möglichkeiten. Gerade auch das aktive Nachbarschaftsleben schafft die besten Voraussetzungen, in Gescher Zuhause zu sein.
Ohne gesunde Unternehmen, die den Menschen Arbeit und Einkommen geben und der Stadt Steuern zahlen, wäre der Standort Gescher aber sicher nicht so attraktiv. Deshalb muss die Politik bemüht sein, den Wirtschaftsstandort kurz und mittelfristig zu stärken und wenn möglich weiter auszubauen.
Steuererhöhungen sind hier nicht das richtige Rezept. Und deshalb wird sich die SPD dafür einsetzen, dass die von der Mehrheit im Rat beschlossenen Steuererhöhungen baldmöglichst wieder zurückgenommen werden.
Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Gescher schlägt die SPD vielmehr ganz ein gezieltes Maßnahmenpaket vor.
Den Fremdenverkehr gilt es als wichtigen Wirtschaftsfaktor gezielt zu fördern. Hierzu muss mit den ortsansässigen Wirten ein neues Gesamtkonzept erarbeitet werden. Die SPD sieht hier, auch mit Blick auf die Entwicklung der Gewerbebetriebe in Gescher, durchaus noch Platz für zusätzliche Kapazitäten.
Um auf die Sorgen und Nöte aber auch die Wünsche und Anregungen der Gescheraner Unternehmen wertschätzend und zeitnah eingehen zu können, schlagen wir einen regelmäßigen "Unternehmer.Dialog" vor. Zum Auftakt sollte durch eine Befragung der Unternehmer ein Stimmungsbild eingeholt, aber auch schon Wünsche und Anregungen gesammelt werden. Die Moderation eines solchen Dialoges gehört zu den vornehmsten Pflichten eines Bürgermeisters!
Als weitere Maßnahme regen wir an, einen neuen Samstagsmarkt nur mit regionalen Produkten ins Leben zu rufen. Dieser Markt soll nicht nur mit Agrarerzeugnissen bestückt werden. Um die Attraktivität eines solchen Marktes zu erhöhen, könnte in der Startphase auf die Erhebung von Standgebühren verzichtet werden. Zudem lässt sich ein solcher Markt sicher gut in ein neues Fremdenverkehrskonzept integrieren.
Die Hochschullandschaft im Münsterland hat sich in den letzten Jahren nachhaltig verändert. Hier bieten sich jetzt erstklassige Möglichkeiten, eine intensive Zusammenarbeit von örtlichen Unternehmen und regionalen Fachhochschulen z.B. durch die Vermittlung und Unterstützung von Praktika und Abschlussarbeiten zu initiieren. Ideal wäre, wenn Gescher selbst Zweigstelle einer Fachhochschule werden könnte.
Neben der Sicherung der vorhandenen Arbeitsplätze gilt es auch neue zu schaffen. Die Ausweisung geeigneter Gewerbegebiete ist hier ein klassisches Mittel. In Zukunft wird man aber auch neue Wege gehen müssen. Besonders erfolgsversprechend scheint uns die gezielte Ansprache und Förderung von Existenzgründern. Gerade für diese Zielgruppe kann Gescher ein exzellenter Standort sein. Hierfür sprechen nicht nur die infrastrukturellen Vorteile (Anschluss an A31, Glasfaserverkabelung, etc). Richtig interessant wird Gescher, wenn wir Existenzgründern gerade in der schwierigen Startphase mit gezielten Unterstützungsmaßnahmen zur Seite stehen:

  • Aktive Gründungsberatung mit einer Unterstützung bei Rechtsfragen, Investitionshilfen, Personal- und Grundstückssuche - vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsförderer der Stadt und der Wirtschaftsförderung des Kreises Borken
  • Sonderkonditionen z.B. bei der steuerlichen Belastung oder der Anmietung von Verkaufsräumen in der Innenstadt (vorzugsweise bei Leerstände)
  • Aktive Begleitung der Gründungsphase durch Seniorberater, die im Rahmen des Konzeptes "SeniorenNetzwerk " zur Verfügung gestellt werden können
  • Bereitstellung eines "Gründerzentrums", in dem die Jungunternehmer z.B. mietfreie Büroräume, Gemeinschaftssekretariat und -buchhaltung als Dienstleistung befristet nutzen können. -Für die Einrichtung eines solchen Gründerzentrums bedarf es eines detaillierten Konzeptes, dass wir in Zusammenarbeit mit örtlichen Unternehmen und der Verwaltung auf den Weg bringen wollen - vielleicht in Form eines PPP-Projektes.

Zukünftig werden sich Familien vermehrt dort ansiedeln, wo die Lebensqualität für ihren Bedarf passend ist. Dazu gehört auch, dass Vater und Mutter eine Arbeit und die Kinder einen Ausbildungs- oder einen Studienplatz bekommen. Dabei werden die ausbildungsintegrierten Studiengänge zunehmend interessanter.
Eine wichtige Aufgabe der Stadt sieht die SPD deshalb auch darin, zukünftig Unternehmen mit guten Arbeits- und Ausbildungsangeboten in Gescher zu halten und anzusiedeln.
Dazu müssen wir

  • Flächen vorhalten, so dass überhaupt die Möglichkeit zur Ansiedlung oder Expansion von Gewerbe möglich ist;
  • Kosten für Gewerbeflächen und deren Erschließung möglichst erschwinglich gestalten
  • Gewerbesteuern niedrig halten
  • Nutzung und Umnutzung von bestehenden Gewerbeflächen ermöglichen

Durch gesunde Unternehmen sichern wir in Gescher Familieneinkommen sowie gute Arbeits- und Ausbildungsplätze.
Um den vorgeschlagenen Maßnahmen zum Erfolg zu verhelfen, bedarf es auch eines aktiven Marketings. Aufbau einer attraktiven Präsenz im Internet und auch den neuen SocialMedia, überregionale Pressearbeit, Teilnahme an Messen und Ausstellungen mit einem repräsentativen Stand, Pflege von Kontakten zu Schulen und Universitäten - das sind nur einige Beispiele, wie eine zukünftige Marketingarbeit aussehen muss.
Gescher muss mit den richtigen Ideen und Konzepten vor der Zukunft nicht bange sein. Chancen sind vorhanden, wir müssen sie nur nutzen!

Zurück zu...

- gute Bildung

- Wirtschaftsförderung

- Innenstadt weiter beleben

- (haus)ärztliche Versorgung

- Jugendliche stärken

- Ehrenamt, Kultur und Vereinsarbeit

- ÖPNV & Individualverkehr & Radwege

- solide Finanzen mit weniger Schulden

- Ausbau regenerativer Ideen

- Infrastruktur in Hochmoor erhalten

Aktuelles aus NRW

Die NRWSPD sucht zum 01. September 2018 eine Kollegin/einen Kollegen für die geschäftsführende Betreuung der SPD-Unterbezirke Hamm und Unna.

News Unterbezirk Borken

Am 24.05.2018, 19.00 UHR inm Bürgerzentrum Biemenhorst, Willi-Pattberg-Ring 2, 46395 Bocholt

ARBEIT 4.0
Was heißt das eigentlich?
Die Digitalisierung erfasst inzwischen viele Lebensbereiche. Langsam reift die Erkenntnis, dass diese Veränderungen nicht mehr aufzuhalten sind. Automatisierte Arbeitsabläufe gehören zum Arbeitsalltag. Ist die Digitalisierung Fluch oder Segen für unsere Wirtschaft?
Kompetente Gesprächspartner wollen gemeinsam mit uns der Frage nachgehen:
Arbeit 4.0 - was heißt das eigentlich?
Es diskutieren:
Dr. Heiner Kleinschneider, Geschäftsführer der WFG Kreis Borken
Olaf Kampshoff, Geschäftsführer der Firma ProFile
Dieter van den Berg, Betriebsrat und AfA-Vorsitzender
Volker Nicolai-Koß, Gewerkschaftssekretär DGB-Region Münsterland

Seien Sie herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich über den nachstehenden Link
https://ursula-schulte.de oder unter 02871-2747948 an.

Diese Einladung darf gerne weitergeleitet werden.

Herzliche Grüße
Ursula Schulte, MdB

Wir geben bekannt, dass unsere Geschäftsführerin Verena Gottschalk-Liese mit heutigem Datum (1.5.18) neue Aufgaben übernimmt und in das Düsseldorfer Landesbüro der NRWSPD wechselt.

Mit ihrer fundierten Fachkompetenz, ihrer lösungsorientierten Arbeitsweise, ihrem hohen Verantwortungsbewusstsein und ihrer stets guten Laune hat sie unseren Unterbezirk geprägt.

Wir bedanken uns für die außerordentlich gute langjährige Zusammenarbeit und wünschen Verena für die Zukunft alles Gute.

SPD-Unterbezirk Borken schickt Gerti Tanjsek und Manfred Kuiper als Delegierte nach Wiesbaden

Das hätten sich die beiden Delegierten aus dem Kreis Borken auch nicht träumen lassen, dass sie innerhalb von fünf Monaten ein drei Bundesparteitagen teilnehmen werden. Nach Berlin im Dezember 2017, Bonn im Januar 2018 folgt nun am kommenden Wochenende der Parteitag in Wiesbaden auf dem die Nachfolgerin von Martin Schulz gekürt werden soll.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Meine SPD schwankt in den Umfragen zwischen 16 und 20 Prozent. Das tut weh! Das bekommt man nicht aus dem Kopf. Ich weiß nur zu gut, dass es kein Patentrezept dafür gibt, mehr Zuspruch bei den Wählerinnen und Wählern zu bekommen. Was ich aber weiß ist, dass wir viele Menschen einfach aus dem Blick verloren haben. Die ganz normalen Menschen, die hart arbeiten und dennoch nur ein bisschen mehr Geld haben, als diejenigen, die von Hartz IV abhängig sind. Die Menschen, die nur eine kleine Rente oder Erwerbsminderungsrente zur Verfügung haben. Die Kinder und Jugendlichen, die nie die gleichen Chancen haben werden, weil sie nicht aus dem "richtigen" Elternhaus kommen. Die Schlosser, Erzieherinnen, die Maurer, die Putzfrauen, die wir alle brauchen damit unser Alltag funktioniert. Natürlich sprechen wir über diese Menschen, aber wir kümmern uns nicht wirklich um sie. Auch weil der Berliner Politikbetrieb den Blick auf die Gesellschaft einschränkt. Weiten wir also unseren Blick, wenden wir uns den Menschen wieder ganz praktisch zu. Streiten und kämpfen wir wieder leidenschaftlich für die Abschaffung von prekärer Beschäftigung und Leiharbeit, für anständige Löhne, und auskömmliche Renten. Machen wir uns unterscheidbar, gerade auch von der CDU. Sagen wir deutlich, was wir anders machen wollen. Räumen wir ein bisschen mit unserer Vergangenheit auf. Es ist doch zutiefst ungerecht, dass jemand, der viele Jahrzehnte gearbeitet und in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt hat, nach spätestens 2 Jahren Arbeitslosigkeit, das gleiche Geld erhält, wie jemand, der noch nie Sozialabgaben gezahlt hat. Es wird Zeit für eine Verlängerung des Arbeitslosengeldes 1 oder die Wiedereinführung der Arbeitslosenhilfe. Dann das große Thema Pflege. 70% der Menschen werden von ihren Angehörigen versorgt. Warum plädieren wir hier nicht für ein Pflegegeld, analog zum Elterngeld. Am Anfang und am Ende des Lebens ist der Mensch doch am meisten auf die Solidarität der Gesellschaft angewiesen. Stattdessen schicken wir immer noch pflegende Angehörige mit "Vergelt's Gott!" in die Grundsicherung. Wir müssen soziale Ungerechtigkeit und unsere Gegenmaßnahmen konkret benennen, sonst versteht niemand, was wir eigentlich wollen.

Der Krieg in Syrien dauert nun schon sieben Jahre. Dabei vergehen nur wenige Tage, an denen es keine Berichte über das Leid und die schwierige Situation der Menschen dort gibt. Seit Anfang des Jahres hat auch die türkische Armee aktiv in den Konflikt eingegriffen und besetzt kurdische Gebiete.

Im Gespräch mit Rausche Simo, einer Kurdin, die seit längerer Zeit in die Deutschland lebt, informierte ich mich über die Situation in den kurdischen Gebieten an der Grenze zur Türkei. Die Region Afrin ist unter Kontrolle der türkischen Armee und der "Freien Syrischen Armee". Offenbar hatten die massiven Luftangriffe der türkischen Armee zusammen mit dem schnellen Vormarsch von verbündeten syrischen Kämpfern die kurdischen Einheiten mehr und mehr in die Defensive gedrängt.

Neuigkeiten

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte