Wirtschaftsförderung

"Gescher ist das Herz des Münsterlandes" - so singt man hier nicht ohne Stolz und nicht nur zur Karnevalszeit. Und in der Tat, Gescher ist gerade für junge Familien ein attraktiver Standort. Hier muss der Traum vom Eigenheim im Grünen nicht ein Traum bleiben, die Kinder wachsen vergleichsweise sicher auf, haben alle Chancen auf eine gute schulische Ausbildung vor Ort und finden ein attraktives Freizeitangebot durch sehr aktive Vereine. Die Lage und die sehr gute verkehrstechnische Anbindung an das nördliche Ruhrgebiet, das Mittelzentrum Münster und zu unseren holländischen Nachbarn bieten viele Möglichkeiten. Gerade auch das aktive Nachbarschaftsleben schafft die besten Voraussetzungen, in Gescher Zuhause zu sein.
Ohne gesunde Unternehmen, die den Menschen Arbeit und Einkommen geben und der Stadt Steuern zahlen, wäre der Standort Gescher aber sicher nicht so attraktiv. Deshalb muss die Politik bemüht sein, den Wirtschaftsstandort kurz und mittelfristig zu stärken und wenn möglich weiter auszubauen.
Steuererhöhungen sind hier nicht das richtige Rezept. Und deshalb wird sich die SPD dafür einsetzen, dass die von der Mehrheit im Rat beschlossenen Steuererhöhungen baldmöglichst wieder zurückgenommen werden.
Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Gescher schlägt die SPD vielmehr ganz ein gezieltes Maßnahmenpaket vor.
Den Fremdenverkehr gilt es als wichtigen Wirtschaftsfaktor gezielt zu fördern. Hierzu muss mit den ortsansässigen Wirten ein neues Gesamtkonzept erarbeitet werden. Die SPD sieht hier, auch mit Blick auf die Entwicklung der Gewerbebetriebe in Gescher, durchaus noch Platz für zusätzliche Kapazitäten.
Um auf die Sorgen und Nöte aber auch die Wünsche und Anregungen der Gescheraner Unternehmen wertschätzend und zeitnah eingehen zu können, schlagen wir einen regelmäßigen "Unternehmer.Dialog" vor. Zum Auftakt sollte durch eine Befragung der Unternehmer ein Stimmungsbild eingeholt, aber auch schon Wünsche und Anregungen gesammelt werden. Die Moderation eines solchen Dialoges gehört zu den vornehmsten Pflichten eines Bürgermeisters!
Als weitere Maßnahme regen wir an, einen neuen Samstagsmarkt nur mit regionalen Produkten ins Leben zu rufen. Dieser Markt soll nicht nur mit Agrarerzeugnissen bestückt werden. Um die Attraktivität eines solchen Marktes zu erhöhen, könnte in der Startphase auf die Erhebung von Standgebühren verzichtet werden. Zudem lässt sich ein solcher Markt sicher gut in ein neues Fremdenverkehrskonzept integrieren.
Die Hochschullandschaft im Münsterland hat sich in den letzten Jahren nachhaltig verändert. Hier bieten sich jetzt erstklassige Möglichkeiten, eine intensive Zusammenarbeit von örtlichen Unternehmen und regionalen Fachhochschulen z.B. durch die Vermittlung und Unterstützung von Praktika und Abschlussarbeiten zu initiieren. Ideal wäre, wenn Gescher selbst Zweigstelle einer Fachhochschule werden könnte.
Neben der Sicherung der vorhandenen Arbeitsplätze gilt es auch neue zu schaffen. Die Ausweisung geeigneter Gewerbegebiete ist hier ein klassisches Mittel. In Zukunft wird man aber auch neue Wege gehen müssen. Besonders erfolgsversprechend scheint uns die gezielte Ansprache und Förderung von Existenzgründern. Gerade für diese Zielgruppe kann Gescher ein exzellenter Standort sein. Hierfür sprechen nicht nur die infrastrukturellen Vorteile (Anschluss an A31, Glasfaserverkabelung, etc). Richtig interessant wird Gescher, wenn wir Existenzgründern gerade in der schwierigen Startphase mit gezielten Unterstützungsmaßnahmen zur Seite stehen:

  • Aktive Gründungsberatung mit einer Unterstützung bei Rechtsfragen, Investitionshilfen, Personal- und Grundstückssuche - vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsförderer der Stadt und der Wirtschaftsförderung des Kreises Borken
  • Sonderkonditionen z.B. bei der steuerlichen Belastung oder der Anmietung von Verkaufsräumen in der Innenstadt (vorzugsweise bei Leerstände)
  • Aktive Begleitung der Gründungsphase durch Seniorberater, die im Rahmen des Konzeptes "SeniorenNetzwerk " zur Verfügung gestellt werden können
  • Bereitstellung eines "Gründerzentrums", in dem die Jungunternehmer z.B. mietfreie Büroräume, Gemeinschaftssekretariat und -buchhaltung als Dienstleistung befristet nutzen können. -Für die Einrichtung eines solchen Gründerzentrums bedarf es eines detaillierten Konzeptes, dass wir in Zusammenarbeit mit örtlichen Unternehmen und der Verwaltung auf den Weg bringen wollen - vielleicht in Form eines PPP-Projektes.

Zukünftig werden sich Familien vermehrt dort ansiedeln, wo die Lebensqualität für ihren Bedarf passend ist. Dazu gehört auch, dass Vater und Mutter eine Arbeit und die Kinder einen Ausbildungs- oder einen Studienplatz bekommen. Dabei werden die ausbildungsintegrierten Studiengänge zunehmend interessanter.
Eine wichtige Aufgabe der Stadt sieht die SPD deshalb auch darin, zukünftig Unternehmen mit guten Arbeits- und Ausbildungsangeboten in Gescher zu halten und anzusiedeln.
Dazu müssen wir

  • Flächen vorhalten, so dass überhaupt die Möglichkeit zur Ansiedlung oder Expansion von Gewerbe möglich ist;
  • Kosten für Gewerbeflächen und deren Erschließung möglichst erschwinglich gestalten
  • Gewerbesteuern niedrig halten
  • Nutzung und Umnutzung von bestehenden Gewerbeflächen ermöglichen

Durch gesunde Unternehmen sichern wir in Gescher Familieneinkommen sowie gute Arbeits- und Ausbildungsplätze.
Um den vorgeschlagenen Maßnahmen zum Erfolg zu verhelfen, bedarf es auch eines aktiven Marketings. Aufbau einer attraktiven Präsenz im Internet und auch den neuen SocialMedia, überregionale Pressearbeit, Teilnahme an Messen und Ausstellungen mit einem repräsentativen Stand, Pflege von Kontakten zu Schulen und Universitäten - das sind nur einige Beispiele, wie eine zukünftige Marketingarbeit aussehen muss.
Gescher muss mit den richtigen Ideen und Konzepten vor der Zukunft nicht bange sein. Chancen sind vorhanden, wir müssen sie nur nutzen!

Zurück zu...

- gute Bildung

- Wirtschaftsförderung

- Innenstadt weiter beleben

- (haus)ärztliche Versorgung

- Jugendliche stärken

- Ehrenamt, Kultur und Vereinsarbeit

- ÖPNV & Individualverkehr & Radwege

- solide Finanzen mit weniger Schulden

- Ausbau regenerativer Ideen

- Infrastruktur in Hochmoor erhalten

Aktuelles aus NRW

Zur aktuellen Umfrage von Forsa zur Arbeit der Ministerpräsidenten in Deutschland erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

News Unterbezirk Borken

09.08.2018 19:15
Hofabgabeklausel abschaffen.
Berlin. Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das sagt der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt.

Um überhaupt in der Genuss seiner Rente zu kommen, ist der Landwirt verpflichtet seinen Hof abzugeben. Mit ihrem "Nein" zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung bleibt. Sie ist unzeitgemäß, ungerecht und stellt einen Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Eigentumsfreiheit dar, urteilt der Erste Senat.

SPD-Bundes- und Landtagsabgeordnete besuchen Molkerei Söbbeke
Anlässlich ihrer Sommertour besuchte die ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Ursula Schulte die Bio-Molkerei Söbbeke in Gronau-Epe. Begleitet wurde sie von ihrer SPD-Wahlkreiskollegin Ingrid Arndt-Brauer, dem Sprecher für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz der SPD-Landtagsfraktion André Stinka sowie von Kurt Rehbein, SPD-Ratsfraktion Gronau.

Nein! Wir begrüßen es nicht, dass die Außengrenzen wirksamer gesichert werden, denn das bedeutet, dass in Zukunft noch mehr Menschen ihr Leben im Mittelmeer lassen werden.

Nein! Wir begrüßen es nicht, dass Menschen in kontrollierte Zentren untergebracht werden sollen. Denn diese kontrollierten Zentren sind nichts anderes als Gefängnisse! Die SPD kann nicht die Trump'sche Migrationspolitik verurteilen und in der GroKo genau das Gleiche in Europa einrichten.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Der Bundestag öffnet in diesem Jahr bereits zum 14. Mal seine Türen für die Öffentlichkeit. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, am Sonntag, den 9. September von 9 bis 19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr) im Reichstagsgebäude, im Paul-Löbe-Haus und im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus einen Blick hinter die Kulissen von Parlament und Politik zu werfen.

Berlin/Rhede. Um mich über präventive Unfallverhütung und ergonomisches Arbeiten in der Landwirtschaft zu informieren, besuchte ich den landwirtschaftlichen Betrieb von Birgit und Markus Blömer in Rhede. Gemeinsam mit dem alternierenden Vorstandsvorsitzenden der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Arnd Spahn informierte ich mich über Gefahrenherde und Schutzmöglichkeiten.

Prävention sollte überall dort, wo gearbeitet wird, groß geschrieben werden. So auch auf dem Hof des Ehepaares Birgit und Markus Blömer. Das Ehepaar bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb in Rhede und wird seit Jahren in vielen Fragen rund um den Betrieb von der SVLFG begleitet. Unterstützung erhielt das Ehepaar Blömer u.a. bei der Anerkennung als Ausbildungsbetrieb, bei einem Arbeitsunfall und der damit verbundenen Hilfe zur Betriebssicherung, bei Fragen zur Alterssicherung und vor allem bei der betrieblichen Prävention.

Neuigkeiten

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte