SPD fordert Plastikarmes Gescher

Veröffentlicht am 15.05.2019 in Ratsfraktion

Die SPD-Fraktion im Stadtrat fordert in einem Antrag an den Ausschuss für Infrastruktur, Landwirtschaft und Umwelt, dass Gescher sich auf den Weg zu einer Plastikarmen Stadt macht.
Die Belastung unserer Umwelt durch Plastikmüll ist ein stetig zunehmendes globales Problem, dessen Folgen auf Dauer noch gar nicht absehbar sind. Mit 12,6 Mio. Tonnen erzeugt in Europa kein anderes Land so viel Plastikmüll wie Deutschland, 3,6 Milliarden Plastiktüten mit einer Gebrauchsdauer von ~25 Minuten und die Tendenz ist steigend.

Die öffentliche Diskussion in der jüngeren Vergangenheit hat dazu geführt, dass sowohl die EU als auch die Bundesregierung erste Schritte zur Vermeidung von Plastikmüll unternehmen.
"Wir als SPD-Fraktion sind der Meinung, dass auch wir hier in Gescher unseren Beitrag zu einer plastikärmeren Zukunft leisten müssen" so Norbert Schulenkorf, SPD Ratsherr. "Auch auf der lokalen Ebene gibt es genügend Handlungsfelder.

Die Stadt soll z. B. bei Neuanschaffungen auf plastikfreie Alternativen setzen, auf Kunstoffprodukte die für den einmaligen Gebrauch bestimmt sind gänzlich verzichten oder bei städtischen Veranstaltungen insbesondere auf Einwegprodukte aus Plastik verzichten." Darüber hinaus fordert die SPD-Fraktion, dass die Stadt Gescher gemeinsam mit anderen Akteuren (Biologisches Zentrum, Schulen, Gescher Stadtmarketing, BUND, etc.) Strategien entwickelt zur Vermeidung und Minimierung von Plastik im Stadtgebiet und Gewerbebetriebe, Vereine aber auch Privathaushalte über Vermeidungsmöglichkeiten und die schädlichen Folgen für Mensch und Umwelt informiert. "Es wäre schön wenn wir hier im Kreis Borken in dieser Frage eine Vorreiterrolle übernehmen könnten und andere Kommunen sich unserer Initiative anschließen würden" so SPD Fraktionsmitglied Klaus Schonnebeck. "Der Weg in ein plastikfreies Zeitalter ist noch sehr lang und wird nur Erfolg haben wenn wir ihn alle gemeinsam gehen!".


Antrag:

Stadt Gescher
Der Bürgermeister
Marktplatz 1
48712 Gescher

Gescher den 08.02.2019

Ihr Zeichen/Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen:
Hems/Schul Antrag 02/19


Die SPD Fraktion im Rat der Stadt Gescher beantragt:

Der Rat der Stadt Gescher beschließt ein Konzept und dessen Umsetzung zur Vermeidung von Plastikmüll in Gescher und Hochmoor zu entwickeln.

Begründung:
Die Belastung unserer Umwelt durch Plastikmüll ist ein stetig zunehmendes globales Problem, dessen Folgen auf Dauer noch gar nicht absehbar sind. Mit 12,6 Mio. Tonnen erzeugt in Europa kein anderes Land so viel Plastikmüll wie Deutschland, 3,6 Milliarden Plastiktüten mit einer Gebrauchsdauer von ~25 Minuten und die Tendenz ist steigend.

Die öffentliche Diskussion in der jüngeren Vergangenheit hat dazu geführt, dass sowohl die EU als auch die Bundesregierung erste Schritte zur Vermeidung von Plastikmüll unternehmen.
Die SPD-Fraktion ist der Meinung, dass auch in Gescher unseren Beitrag zu einer plastikärmeren Zukunft leisten müssen.
Vorschläge zu Maßnahmen:

Die SPD-Fraktion schlägt vor, dass die Stadt Gescher gemeinsam mit anderen Akteuren (Biologisches Zentrum Zwillbrock, Schulen, Stadtmarketing, BUND, etc.) Strategien entwickelt zur Vermeidung und Minimierung von Plastik im Stadtgebiet und Gewerbebetriebe, Vereine aber auch Privathaushalte über Vermeidungsmöglichkeiten und die schädlichen Folgen für Mensch und Umwelt informiert

Mit freundlichen Grüßen
Norbert Schulenkorf
SPD Fraktionsgeschäftsführer

 

 

 
 

Aktuelles aus NRW

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

Die aktuelle Diskussionen im Deutschen Bundestag (16.05.19) und die Veröffentlichungen in den Medien veranlassen uns erneut auf das Thema "Grundrente" einzugehen und unsere diesbezüglichen Forderungen zu stellen. Der Landesvorstand der AG NRWSPD 60 plus begrüßt ausdrücklich die Vorschläge des SPD Arbeitsministers Hubertus Heil zur Einführung einer Grundrente. Die SPD wird damit Menschen, die mindestens 35

News Unterbezirk Borken

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte ruft auf zu Bewerbungen zum Austausch mit den USA. Seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag ist Schulte regelmäßig Patin für junge Menschen, die Erfahrungen im Ausland sammeln möchten. In den vergangen Jahren konnten junge Leute aus dem Kreis Borken viele Erfahrungen im Austausch mit den USA sammeln. Das gemeinsame Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses gibt es seit 1983. Während die deutschen Austauschteilnehmer in den USA sind, verbringen junge US-Amerikaner ein Austauschjahr in Deutschland.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte ruft auf zu Bewerbungen zum Austausch mit den USA. Seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag ist Schulte regelmäßig Patin für junge Menschen, die Erfahrungen im Ausland sammeln möchten. In den vergangen Jahren konnten junge Leute aus dem Kreis Borken viele Erfahrungen im Austausch mit den USA sammeln. Das gemeinsame Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses gibt es seit 1983. Während die deutschen Austauschteilnehmer in den USA sind, verbringen junge US-Amerikaner ein Austauschjahr in Deutschland.

Neuigkeiten

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info