Kein Endlager Ahaus

Veröffentlicht am 02.03.2019 in Umwelt

Warum es eines viel größeren Protestes aus der Bevölkerung bedarf.

 

Bei der Podiumsdiskussion am 26.02. in Ahaus wurde klar, dass die Salamitaktik in Sachen Atommüll bis heute nicht geendet hat. Wir waren mit dem Bus da. Gut 250 Personen hatten sich im Schloß Ahaus eingefunden.Eine spannender aber auch sehr bedrückender Abend. Es ist einfach unfassbar, wie verantwortungslos mit der Gesamtproblematik umgegangen wurde und wird. Sollte es in Ahaus einmal zu einem schlimmen Unfall z.B. Flugzeugabsturz kommen, verlieren wir alle unsere Heimat und nicht wenige ihr Leben.

 

Was sind die Erkenntnisse aus dem Abend.
 

  1. Das Brennelemente-Zwischenlager Ahaus ist gegen z.B. Flugzeugabstürze nicht sicher.
  2. Das Lager wird auch über 2036 (dann läuft die Genehmigung aus) als Zwischenlager dienen.
  3. Das Forschungszentrum Jülich will sich aus der Verantwortung stehlen und die 152 Castoren aus dem Pannenversuchsreaktor nach dem St. Floriansprinzip einfach nur loswerden. In Jülich wurde gerade ein Grundstück für ein Zwischenlager untersucht. Als die Ergebnisse nun feststehen (das Grundstück ist geeignet) sagt das Forschungszentrum „Das Grundstück steht nicht mehr zur Verfügung“.
  4. Die TU München will ihren atomwaffenfähigen Atommüll nach Ahaus verfrachten, um weiteren Müll produzieren zu können. Im Forschungsreaktor Garching ist das Abklingbecken bald voll. Wenn die TU die Brennelemente dann nicht los wird, muss sie den Reaktor runterfahren.
  5. Weitere Standorte drohen als Zulieferer für Ahaus zu fungieren.

Was liegt denn heute in Ahaus?

 

Hochradioaktiver Müll in:

305 „kleinen“ Castorbehältern aus Hamm Uentrop

18 Castoren aus dem Forschungsreaktor Rossendorf

6 Castoren aus Leichtwasserreaktoren

Diese 329 Castoren nehmen ca. 10 % der Lagerfläche in Anspruch haben aber das radioaktive Potential einiger tausend Hiroschima Bomben!

 

Schwach und  mittelstark strahlender Atommüll:

Es stehen 420 Stellplätze für Lagerbehälter zur Verfügung. Wieviel davon belegt sind und wie sicher so ein Container ist, bleibt fraglich. Ob dieser Müll einmal im Schacht Konrad eingelagert werden kann, steht noch in den Sternen, denn die Asse ist nicht weit und da gammelt ja bekanntlich schon jede Menge von dem Zeug. Die Mengen müssen da raus und Schacht Konrad ist dann vielleicht schon voll.

 

Was ist zu tun:

Die Stadt Ahaus beklagt zurzeit alle möglichen Genehmigungen die bezüglich Transport und Einlagerung gestellt werden. Das ist schon mal gut.

Es bedarf aber massiven Protestes aus der Bevölkerung, damit endlich Maßnahmen getroffen werden, diesen Dreck seiner Gefährlichkeit endsprechend zwischenzulagern.

 

Am 09. März ist die nächste Demo in Ahaus, geht hin.

Unterschreibt die Ahauser Erklärung; das ist auch online möglich!

SPD Gescher

 
 

Aktuelles aus NRW

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des Konzerns einzusetzen, in der betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind.

Die aktuelle Diskussionen im Deutschen Bundestag (16.05.19) und die Veröffentlichungen in den Medien veranlassen uns erneut auf das Thema "Grundrente" einzugehen und unsere diesbezüglichen Forderungen zu stellen. Der Landesvorstand der AG NRWSPD 60 plus begrüßt ausdrücklich die Vorschläge des SPD Arbeitsministers Hubertus Heil zur Einführung einer Grundrente. Die SPD wird damit Menschen, die mindestens 35

News Unterbezirk Borken

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte ruft auf zu Bewerbungen zum Austausch mit den USA. Seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag ist Schulte regelmäßig Patin für junge Menschen, die Erfahrungen im Ausland sammeln möchten. In den vergangen Jahren konnten junge Leute aus dem Kreis Borken viele Erfahrungen im Austausch mit den USA sammeln. Das gemeinsame Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses gibt es seit 1983. Während die deutschen Austauschteilnehmer in den USA sind, verbringen junge US-Amerikaner ein Austauschjahr in Deutschland.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte ruft auf zu Bewerbungen zum Austausch mit den USA. Seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag ist Schulte regelmäßig Patin für junge Menschen, die Erfahrungen im Ausland sammeln möchten. In den vergangen Jahren konnten junge Leute aus dem Kreis Borken viele Erfahrungen im Austausch mit den USA sammeln. Das gemeinsame Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses gibt es seit 1983. Während die deutschen Austauschteilnehmer in den USA sind, verbringen junge US-Amerikaner ein Austauschjahr in Deutschland.

Neuigkeiten

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Ein Service von websozis.info