(haus)ärztliche Versorgung

Die (haus)ärztliche Versorgung in Gescher ist wichtiger Bestandteil der Stadtentwicklung. Familien müssen eine intakte hausärztliche Versorgung vorfinden. Hier muss Gescher aktiv werden, statt weiter abzuwarten.
Das Engagement der in Gescher ansässigen Ärzte zeigt, dass sie ihre Verantwortung bei der ärztlichen Versorgung sehr ernst nehmen.
In den vergangenen Wochen haben einige Aktivitäten stattgefunden, um die Situation zu verändern. Neben Diskussions- und Informationsveranstaltungen mit Ärzten, der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) und Vertretern des Hausärzteverbandes wurde, auf die Idee der SPD hin, ein Arbeitskreis eingerichtet, der aus Ärzten, Mitarbeitern der Verwaltung und Vertretern des Rates besteht. Daraus ist unter anderem die Teilnahme an einer Messe der KVWL entstanden.
In den vielen Gesprächen ist klar geworden, dass Gescher nur auf wenig Hilfe von der KVWL hoffen kann. Die SPD fordert die KVWL ganz konkret auf, die Situation der hausärztlichen Versorgung in Gescher zu lösen. Denn dort liegt die Kompetenz.
Dazu fordert die SPD die Verwaltung auf, noch im Sommer einen entsprechenden Antrag mit den konkreten Forderungen und Argumenten an die KVWL zu richten. Das ist bisher immer noch nicht geschehen!

Zurück zu...

- gute Bildung

- Wirtschaftsförderung

- Innenstadt weiter beleben

- (haus)ärztliche Versorgung

- Jugendliche stärken

- Ehrenamt, Kultur und Vereinsarbeit

- ÖPNV & Individualverkehr & Radwege

- solide Finanzen mit weniger Schulden

- Ausbau regenerativer Ideen

- Infrastruktur in Hochmoor erhalten

Aktuelles aus NRW

Mit großer Trauer und Betroffenheit haben wir vom Tod Werner Müllers erfahren, der heute nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist. Werner Müller hat das Ruhrgebiet in den letzten Jahrzehnten geprägt wie kaum ein anderer. Als damaliger Chef der Ruhrkohle AG hat er 2007 zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland beigetragen. Die RAG-Stiftung

News Unterbezirk Borken

An einer Debatte dazu nahmen 30 Mitglieder und Gewerkschaftsvertreter mit dem SPD-Unterbezirksvorsitzenden Marc Jaziorski und Projektleiter Richard Kassner in Bocholt teilt. Die jungen Menschen, die am 1. August ihre Ausbildung begonnen hätten, geniessen die Wertschätzung der Genossen, hieß es. Freilich müsse sich dies auch "auf dem Konto bemerkbar machen". Die 156 gekündigten Mitarbeiter der Eisengießerei Hulvershorn in Bocholt würden nicht alleingelassen: "Wir stehen an eurer Seite." Richard Kassner: "Das Fazit der Diskussion kann sich sehen lassen. Die Genossen hier vor Ort wissen, wo der Schuh drückt." Die Ergebnisse sollen sich als Anträge beim Landesparteitag der NRW-SPD wiederfinden. Kassner: "Rot pur trägt dann auch die Handschrift der SPD aus dem Kreis Borken.‘‘

Neuigkeiten

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info

SPD Vorsitz: Entscheide mit!

Wer soll es werden?

Wir wählen eine neue Spitze. Alle Mitglieder entscheiden mit.

Werde bis zum 14. September SPD-Mitglied um an der Mitgliederbefragung teilzunehmen!

MEHR ERFAHREN...