Gute Bildung

Grundschulen
In Gescher gibt es insgesamt acht Schulen, die in verschiedene Schulformen aufgeteilt sind. Nach dem Kindergarten gehen alle Kinder auf die Pankratius- oder Von Galen Grundschule in Gescher oder auf die Schule auf dem Hochmoor.
Die Grundschulen in Gescher genießen einen außerordentlich guten Ruf. Wir möchten dafür sorgen und dazu beitragen, dass die Schulbildung in der Primarstufe diese Qualität halten kann. Die SPD setzt sich dafür ein, dass eine wohnortnahe Grundschulversorgung erhalten bleibt. Das gilt auch und vor allem für den Schulstandort in Hochmoor. Der Standort der Grundschule in Hochmoor ist ein wichtiger Bestandteil der Dorf-Infrastruktur und muss auch zukünftig sichergestellt werden.
Die drei Grundschulen sind als erste Schulen prägend für die Schulerfahrungen unserer Kinder. Daher müssen sie so ausgestattet sein, dass alle Kinder individuell gefördert und sie bei ihrer Lernentwicklung unterstützt werden können. Gerade die Erstklässler benötigen viel persönliche Zuwendung, damit sie grundlegende Lern-, Arbeits- und Sozialkompetenzen erlernen können. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass dies den engagierten Lehrerinnen und Lehrer der drei Grundschulen ermöglicht wird. Hauptschule & Realschule
In der Don Bosco Hauptschule und in der Städt. Realschule werden die individuelle Unterstützung des Einzelnen seit Jahrzehnten besonders groß geschrieben. Hier werden den Schülerinnen und Schüler eine grundlegende allgemeine Bildung, praktische Fähigkeiten und das Interesse an theoretischen Zusammenhängen vermittelt und eine berufsorientierte Lebensplanung unterstützt. Die Vergangenheit zeigt, dass in beiden Schulen alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden konnten, auch die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.
Durch die Einführung der Gesamtschule werden diese beiden Schulformen zukünftig darin aufgehen. Umso wichtiger ist es daher, ein Konzept für diese Übergangszeit gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schülerinnen und Schüler dieser beiden Schulen zu entwickeln. Der gute Ruf der beiden Schulen und die Verantwortung für unsere Kinder rechtfertigen hier ein besonderes Engagement.
Die SPD wird sich nach Kräften dafür einsetzen, dass alle Schülerinnen und Schüler, die zurzeit die Hauptschule oder die Realschule besuchen, in Gescher alle die benötigten Ressourcen vorfinden, die sie benötigen, um den angestrebten Abschluss zu erreichen. Sowohl das räumliche Angebot als auch die sächliche und finanzielle Ausstattung müssen allen drei Schulformen so zur Verfügung stehen, dass sie ihre Aufgaben angemessen erfüllen können. Die SPD wird sich darüber hinaus dafür einsetzen, dass die Entscheidungsträger des Landes die Versorgung aller drei Schulen mit den fachlich erforderlichen Lehrkräften sicherstellt.
Konkret können wir uns dazu einen Runden Tisch für die "Sek 1" vorstellen, der offene Fragen klärt. Falls nötig könnten hierbei auch Experten und Verantwortlichen der Landes- und Bezirksregierungen hinzugezogen werden. Solch ein Runder Tisch könnte Entscheidungen des zuständigen Ausschusses im Rat fachlich fundiert vorberaten.

Gesamtschule
Mit der Gesamtschule ist es uns gelungen, die Bildungswege und Abschlüsse des Gymnasiums, der Realschule und der Hauptschule an einem Standort zu bündeln und zu integrieren. Endlich können unsere Kinder und Jugendlichen mit ihren unterschiedlichen Leistungsstärken zusammen lernen und Lebenswege möglichst lange offen gestaltet werden. Dies muss aber allen Kindern möglich gemacht werden. Daher müssen wir gemeinsam dafür sorgen, dass alle Kinder aus Gescher die Gesamtschule besuchen können - wenn sie wollen. Gespräche müssen unmittelbar nach den Sommerferien stattfinden, damit die Eltern Planungssicherheit haben.
Die SPD hat schon immer gefordert, dass alle Kinder aus Gescher, die die Gesamtschule besuchen möchten, hierzu auch die Möglichkeit erhalten werden. Wir fordern die Bezirksregierung dazu auf, uns diese Zusage zu geben. Wir müssen in jedem Fall verhindern, dass die Entscheidung darüber, wie viele Einstiegsklassen eingerichtet werden, erst in der Phase der Schulanmeldung erfolgt.
Wir werden veranlassen, dass direkt nach den Sommerferien Gespräche zwischen Stadt und Bezirksregierung aufgenommen werden. Die Eltern und Kinder müssen frühzeitig eine verlässliche Aussage erhalten um Planungssicherheit zu haben.

Förderschulen
Die Förderschule Haus Hall und die Brüder Grimm Schule in Estern sind mit ihrem sonderpädagogischen Unterricht speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen zugeschnitten. Hier werden unsere Kinder und Jugendlichen häufig besser gefördert, als es bisher ohne diese Unterstützung an einer Regelschule möglich gewesen wäre. Zukünftig soll in einem inklusiven Schulsystem das gemeinsame Leben und Lernen unserer Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen zur Normalform werden. Die SPD unterstützt das Ziel, dass alle unsere Kinder grundsätzlich einen Platz an einer allgemeinen Schule bekommen können. Dazu bedarf es aber noch großer Anstrengungen und auch Zeit. Daher sollten Eltern auch weiterhin für ihr Kind die Förderschule wählen können, wenn diese besser geeignet ist.

Kindergärten & Kitas
Kindergärten, Kitas und Pflegestellen zur Betreuung der Kinder bis zum Schulalter müssen an den vorhandenen Bedarf angepasst werden. Jede Familie und jedes Kind, das einen Betreuungsplatz benötigen, müssen auch unterstützt werden. Die Einrichtungen bemühen sich nach Kräften, auch in kurzfristigen Engpässen und Notsituationen zu helfen. Die SPD setzt sich auf Landesebene dafür ein, dass sich die Einrichtungen personell und finanziell auf diese Herausforderungen vorbereiten können.
Zur Deckung des vom Kreis festgestellt zusätzliche Bedarf an Betreuungsplätzen sollten alle alternativen Lösungen betrachtet werden. Denn die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung zeigen, dass dieser Bedarf sich in den nächsten 10 Jahren ändern wird. In den Augen der SPD macht es daher keinen Sinn, ein neues Gebäude zu errichten, wenn wir dieses nur für 10 Jahre benötigt werden. Großpflegestellen sind daneben flexible Konzepte, die ohne zusätzliche infrastrukturelle Aufwendungen eingerichtet werden können.

Aktuelles aus NRW

Die NRWSPD sucht zum 01. September 2018 eine Kollegin/einen Kollegen für die geschäftsführende Betreuung der SPD-Unterbezirke Hamm und Unna.

News Unterbezirk Borken

Am 24.05.2018, 19.00 UHR inm Bürgerzentrum Biemenhorst, Willi-Pattberg-Ring 2, 46395 Bocholt

ARBEIT 4.0
Was heißt das eigentlich?
Die Digitalisierung erfasst inzwischen viele Lebensbereiche. Langsam reift die Erkenntnis, dass diese Veränderungen nicht mehr aufzuhalten sind. Automatisierte Arbeitsabläufe gehören zum Arbeitsalltag. Ist die Digitalisierung Fluch oder Segen für unsere Wirtschaft?
Kompetente Gesprächspartner wollen gemeinsam mit uns der Frage nachgehen:
Arbeit 4.0 - was heißt das eigentlich?
Es diskutieren:
Dr. Heiner Kleinschneider, Geschäftsführer der WFG Kreis Borken
Olaf Kampshoff, Geschäftsführer der Firma ProFile
Dieter van den Berg, Betriebsrat und AfA-Vorsitzender
Volker Nicolai-Koß, Gewerkschaftssekretär DGB-Region Münsterland

Seien Sie herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich über den nachstehenden Link
https://ursula-schulte.de oder unter 02871-2747948 an.

Diese Einladung darf gerne weitergeleitet werden.

Herzliche Grüße
Ursula Schulte, MdB

Wir geben bekannt, dass unsere Geschäftsführerin Verena Gottschalk-Liese mit heutigem Datum (1.5.18) neue Aufgaben übernimmt und in das Düsseldorfer Landesbüro der NRWSPD wechselt.

Mit ihrer fundierten Fachkompetenz, ihrer lösungsorientierten Arbeitsweise, ihrem hohen Verantwortungsbewusstsein und ihrer stets guten Laune hat sie unseren Unterbezirk geprägt.

Wir bedanken uns für die außerordentlich gute langjährige Zusammenarbeit und wünschen Verena für die Zukunft alles Gute.

SPD-Unterbezirk Borken schickt Gerti Tanjsek und Manfred Kuiper als Delegierte nach Wiesbaden

Das hätten sich die beiden Delegierten aus dem Kreis Borken auch nicht träumen lassen, dass sie innerhalb von fünf Monaten ein drei Bundesparteitagen teilnehmen werden. Nach Berlin im Dezember 2017, Bonn im Januar 2018 folgt nun am kommenden Wochenende der Parteitag in Wiesbaden auf dem die Nachfolgerin von Martin Schulz gekürt werden soll.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Meine SPD schwankt in den Umfragen zwischen 16 und 20 Prozent. Das tut weh! Das bekommt man nicht aus dem Kopf. Ich weiß nur zu gut, dass es kein Patentrezept dafür gibt, mehr Zuspruch bei den Wählerinnen und Wählern zu bekommen. Was ich aber weiß ist, dass wir viele Menschen einfach aus dem Blick verloren haben. Die ganz normalen Menschen, die hart arbeiten und dennoch nur ein bisschen mehr Geld haben, als diejenigen, die von Hartz IV abhängig sind. Die Menschen, die nur eine kleine Rente oder Erwerbsminderungsrente zur Verfügung haben. Die Kinder und Jugendlichen, die nie die gleichen Chancen haben werden, weil sie nicht aus dem "richtigen" Elternhaus kommen. Die Schlosser, Erzieherinnen, die Maurer, die Putzfrauen, die wir alle brauchen damit unser Alltag funktioniert. Natürlich sprechen wir über diese Menschen, aber wir kümmern uns nicht wirklich um sie. Auch weil der Berliner Politikbetrieb den Blick auf die Gesellschaft einschränkt. Weiten wir also unseren Blick, wenden wir uns den Menschen wieder ganz praktisch zu. Streiten und kämpfen wir wieder leidenschaftlich für die Abschaffung von prekärer Beschäftigung und Leiharbeit, für anständige Löhne, und auskömmliche Renten. Machen wir uns unterscheidbar, gerade auch von der CDU. Sagen wir deutlich, was wir anders machen wollen. Räumen wir ein bisschen mit unserer Vergangenheit auf. Es ist doch zutiefst ungerecht, dass jemand, der viele Jahrzehnte gearbeitet und in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt hat, nach spätestens 2 Jahren Arbeitslosigkeit, das gleiche Geld erhält, wie jemand, der noch nie Sozialabgaben gezahlt hat. Es wird Zeit für eine Verlängerung des Arbeitslosengeldes 1 oder die Wiedereinführung der Arbeitslosenhilfe. Dann das große Thema Pflege. 70% der Menschen werden von ihren Angehörigen versorgt. Warum plädieren wir hier nicht für ein Pflegegeld, analog zum Elterngeld. Am Anfang und am Ende des Lebens ist der Mensch doch am meisten auf die Solidarität der Gesellschaft angewiesen. Stattdessen schicken wir immer noch pflegende Angehörige mit "Vergelt's Gott!" in die Grundsicherung. Wir müssen soziale Ungerechtigkeit und unsere Gegenmaßnahmen konkret benennen, sonst versteht niemand, was wir eigentlich wollen.

Der Krieg in Syrien dauert nun schon sieben Jahre. Dabei vergehen nur wenige Tage, an denen es keine Berichte über das Leid und die schwierige Situation der Menschen dort gibt. Seit Anfang des Jahres hat auch die türkische Armee aktiv in den Konflikt eingegriffen und besetzt kurdische Gebiete.

Im Gespräch mit Rausche Simo, einer Kurdin, die seit längerer Zeit in die Deutschland lebt, informierte ich mich über die Situation in den kurdischen Gebieten an der Grenze zur Türkei. Die Region Afrin ist unter Kontrolle der türkischen Armee und der "Freien Syrischen Armee". Offenbar hatten die massiven Luftangriffe der türkischen Armee zusammen mit dem schnellen Vormarsch von verbündeten syrischen Kämpfern die kurdischen Einheiten mehr und mehr in die Defensive gedrängt.

Neuigkeiten

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte