Gute Bildung

Grundschulen
In Gescher gibt es insgesamt acht Schulen, die in verschiedene Schulformen aufgeteilt sind. Nach dem Kindergarten gehen alle Kinder auf die Pankratius- oder Von Galen Grundschule in Gescher oder auf die Schule auf dem Hochmoor.
Die Grundschulen in Gescher genießen einen außerordentlich guten Ruf. Wir möchten dafür sorgen und dazu beitragen, dass die Schulbildung in der Primarstufe diese Qualität halten kann. Die SPD setzt sich dafür ein, dass eine wohnortnahe Grundschulversorgung erhalten bleibt. Das gilt auch und vor allem für den Schulstandort in Hochmoor. Der Standort der Grundschule in Hochmoor ist ein wichtiger Bestandteil der Dorf-Infrastruktur und muss auch zukünftig sichergestellt werden.
Die drei Grundschulen sind als erste Schulen prägend für die Schulerfahrungen unserer Kinder. Daher müssen sie so ausgestattet sein, dass alle Kinder individuell gefördert und sie bei ihrer Lernentwicklung unterstützt werden können. Gerade die Erstklässler benötigen viel persönliche Zuwendung, damit sie grundlegende Lern-, Arbeits- und Sozialkompetenzen erlernen können. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass dies den engagierten Lehrerinnen und Lehrer der drei Grundschulen ermöglicht wird. Hauptschule & Realschule
In der Don Bosco Hauptschule und in der Städt. Realschule werden die individuelle Unterstützung des Einzelnen seit Jahrzehnten besonders groß geschrieben. Hier werden den Schülerinnen und Schüler eine grundlegende allgemeine Bildung, praktische Fähigkeiten und das Interesse an theoretischen Zusammenhängen vermittelt und eine berufsorientierte Lebensplanung unterstützt. Die Vergangenheit zeigt, dass in beiden Schulen alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden konnten, auch die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.
Durch die Einführung der Gesamtschule werden diese beiden Schulformen zukünftig darin aufgehen. Umso wichtiger ist es daher, ein Konzept für diese Übergangszeit gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schülerinnen und Schüler dieser beiden Schulen zu entwickeln. Der gute Ruf der beiden Schulen und die Verantwortung für unsere Kinder rechtfertigen hier ein besonderes Engagement.
Die SPD wird sich nach Kräften dafür einsetzen, dass alle Schülerinnen und Schüler, die zurzeit die Hauptschule oder die Realschule besuchen, in Gescher alle die benötigten Ressourcen vorfinden, die sie benötigen, um den angestrebten Abschluss zu erreichen. Sowohl das räumliche Angebot als auch die sächliche und finanzielle Ausstattung müssen allen drei Schulformen so zur Verfügung stehen, dass sie ihre Aufgaben angemessen erfüllen können. Die SPD wird sich darüber hinaus dafür einsetzen, dass die Entscheidungsträger des Landes die Versorgung aller drei Schulen mit den fachlich erforderlichen Lehrkräften sicherstellt.
Konkret können wir uns dazu einen Runden Tisch für die "Sek 1" vorstellen, der offene Fragen klärt. Falls nötig könnten hierbei auch Experten und Verantwortlichen der Landes- und Bezirksregierungen hinzugezogen werden. Solch ein Runder Tisch könnte Entscheidungen des zuständigen Ausschusses im Rat fachlich fundiert vorberaten.

Gesamtschule
Mit der Gesamtschule ist es uns gelungen, die Bildungswege und Abschlüsse des Gymnasiums, der Realschule und der Hauptschule an einem Standort zu bündeln und zu integrieren. Endlich können unsere Kinder und Jugendlichen mit ihren unterschiedlichen Leistungsstärken zusammen lernen und Lebenswege möglichst lange offen gestaltet werden. Dies muss aber allen Kindern möglich gemacht werden. Daher müssen wir gemeinsam dafür sorgen, dass alle Kinder aus Gescher die Gesamtschule besuchen können - wenn sie wollen. Gespräche müssen unmittelbar nach den Sommerferien stattfinden, damit die Eltern Planungssicherheit haben.
Die SPD hat schon immer gefordert, dass alle Kinder aus Gescher, die die Gesamtschule besuchen möchten, hierzu auch die Möglichkeit erhalten werden. Wir fordern die Bezirksregierung dazu auf, uns diese Zusage zu geben. Wir müssen in jedem Fall verhindern, dass die Entscheidung darüber, wie viele Einstiegsklassen eingerichtet werden, erst in der Phase der Schulanmeldung erfolgt.
Wir werden veranlassen, dass direkt nach den Sommerferien Gespräche zwischen Stadt und Bezirksregierung aufgenommen werden. Die Eltern und Kinder müssen frühzeitig eine verlässliche Aussage erhalten um Planungssicherheit zu haben.

Förderschulen
Die Förderschule Haus Hall und die Brüder Grimm Schule in Estern sind mit ihrem sonderpädagogischen Unterricht speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen zugeschnitten. Hier werden unsere Kinder und Jugendlichen häufig besser gefördert, als es bisher ohne diese Unterstützung an einer Regelschule möglich gewesen wäre. Zukünftig soll in einem inklusiven Schulsystem das gemeinsame Leben und Lernen unserer Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen zur Normalform werden. Die SPD unterstützt das Ziel, dass alle unsere Kinder grundsätzlich einen Platz an einer allgemeinen Schule bekommen können. Dazu bedarf es aber noch großer Anstrengungen und auch Zeit. Daher sollten Eltern auch weiterhin für ihr Kind die Förderschule wählen können, wenn diese besser geeignet ist.

Kindergärten & Kitas
Kindergärten, Kitas und Pflegestellen zur Betreuung der Kinder bis zum Schulalter müssen an den vorhandenen Bedarf angepasst werden. Jede Familie und jedes Kind, das einen Betreuungsplatz benötigen, müssen auch unterstützt werden. Die Einrichtungen bemühen sich nach Kräften, auch in kurzfristigen Engpässen und Notsituationen zu helfen. Die SPD setzt sich auf Landesebene dafür ein, dass sich die Einrichtungen personell und finanziell auf diese Herausforderungen vorbereiten können.
Zur Deckung des vom Kreis festgestellt zusätzliche Bedarf an Betreuungsplätzen sollten alle alternativen Lösungen betrachtet werden. Denn die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung zeigen, dass dieser Bedarf sich in den nächsten 10 Jahren ändern wird. In den Augen der SPD macht es daher keinen Sinn, ein neues Gebäude zu errichten, wenn wir dieses nur für 10 Jahre benötigt werden. Großpflegestellen sind daneben flexible Konzepte, die ohne zusätzliche infrastrukturelle Aufwendungen eingerichtet werden können.

Aktuelles aus NRW

Hannoversche Erklärung beschlossen auf der gemeinsamen Arbeitstagung der Landesausschüsse Selbstaktiv Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommen, Sachsen-Anhalt, Sachsen mit Unterstützung des Bundesvorstandes (Hannover, den 7. September 2019)   In der Bundesrepublik arbeiten über 300.000 Beschäftigte in den Werkstätten für behinderte Menschen. Rund zehn Prozent von ihnen sind zudem auf sog. ausgelagerten Arbeitsplätzen tätig. Das sind

News Unterbezirk Borken

Auf großes Interesse stieß diese Informationsveranstaltung zur aktuellen Situation rund um die Straßenausbaugebühren. Bis auf den letzten Platz war das SPD-Café in Gescher besetzt.

Der hiesige Landtagsabgeordnete André Stinka und der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion zum Thema "Straßenausbaugebühren", Christian Dahm, waren als Experten eingeladen. Die Moderation übernahm Marc Jaziorski (Vorsitzender der SPD in Gescher und im Kreis Borken).

In NRW gibt es 396 selbständige Städte und Gemeinden. Die Stadt Gescher gehört zu den 50 Städten in NRW die die Höchstsätze bei den Straßenausbaubeiträgen von ihren Bürgern verlangt, wenn Straßen nach einem erneuten Ausbau veranlagt werden. Die Belastung der Bürger hängt also von der Postleitzahl ab. Für dieselbe Leistung müssen Bürger in unterschiedlichen Städten unterschiedliche Beträge zahlen. In der Tendenz bedeutet, dass in Städten mit einer angespannten finanziellen Lage auch höhere Beiträge verlangt werden. "Das ist ungerecht!" fasst Dahm zusammen.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Beim Lesen eines guten Kommentares zum Thema "Was ist eigentlich eine echte linke Gesinnung?", bin ich doch recht nachdenklich geworden. Persönlich halte ich mich für pragmatisch links orientiert, Ideologie ist nicht so mein Ding. Für mich bedeutet das, dass ich mein politisches Handeln danach ausrichte, dass Ungleichheiten beseitigt und Chancen gerecht verteilt werden. Aber kann man mit solchen Zielen noch Leute hinter im Ofen hervorlocken? Ist man damit noch auf der Höhe der Zeit? Wahrscheinlich nicht, das ist einfach nicht spannend genug. Und: Wer will sich schon tagtäglich mit dem Elend der Welt und der Mühsal, dieses zu beseitigen, beschäftigen? Das neue "links" ist vermeintlich grün, kümmert sich um Klimaschutz und Nachhaltigkeit und vergisst die alte Dame im Altersheim, die von ihrem Taschengeld den Friseurbesuch nicht mehr bezahlen kann. Kein Thema sind auch die Menschen, die tagtäglich ihrer Arbeit nachgehen und am Ende des Monats oft nicht wissen, wie sie ihre Miete und ihre Stromrechnung bezahlen sollen, die also arm trotz Arbeit sind oder gerade so über die Runden kommen.

Neuigkeiten

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

Ein Service von websozis.info

SPD Vorsitz: Entscheide mit!

Wer soll es werden?

Wir wählen eine neue Spitze. Alle Mitglieder entscheiden mit.

Werde bis zum 14. September SPD-Mitglied um an der Mitgliederbefragung teilzunehmen!

MEHR ERFAHREN...