Gute Bildung

Grundschulen
In Gescher gibt es insgesamt acht Schulen, die in verschiedene Schulformen aufgeteilt sind. Nach dem Kindergarten gehen alle Kinder auf die Pankratius- oder Von Galen Grundschule in Gescher oder auf die Schule auf dem Hochmoor.
Die Grundschulen in Gescher genießen einen außerordentlich guten Ruf. Wir möchten dafür sorgen und dazu beitragen, dass die Schulbildung in der Primarstufe diese Qualität halten kann. Die SPD setzt sich dafür ein, dass eine wohnortnahe Grundschulversorgung erhalten bleibt. Das gilt auch und vor allem für den Schulstandort in Hochmoor. Der Standort der Grundschule in Hochmoor ist ein wichtiger Bestandteil der Dorf-Infrastruktur und muss auch zukünftig sichergestellt werden.
Die drei Grundschulen sind als erste Schulen prägend für die Schulerfahrungen unserer Kinder. Daher müssen sie so ausgestattet sein, dass alle Kinder individuell gefördert und sie bei ihrer Lernentwicklung unterstützt werden können. Gerade die Erstklässler benötigen viel persönliche Zuwendung, damit sie grundlegende Lern-, Arbeits- und Sozialkompetenzen erlernen können. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass dies den engagierten Lehrerinnen und Lehrer der drei Grundschulen ermöglicht wird. Hauptschule & Realschule
In der Don Bosco Hauptschule und in der Städt. Realschule werden die individuelle Unterstützung des Einzelnen seit Jahrzehnten besonders groß geschrieben. Hier werden den Schülerinnen und Schüler eine grundlegende allgemeine Bildung, praktische Fähigkeiten und das Interesse an theoretischen Zusammenhängen vermittelt und eine berufsorientierte Lebensplanung unterstützt. Die Vergangenheit zeigt, dass in beiden Schulen alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden konnten, auch die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.
Durch die Einführung der Gesamtschule werden diese beiden Schulformen zukünftig darin aufgehen. Umso wichtiger ist es daher, ein Konzept für diese Übergangszeit gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schülerinnen und Schüler dieser beiden Schulen zu entwickeln. Der gute Ruf der beiden Schulen und die Verantwortung für unsere Kinder rechtfertigen hier ein besonderes Engagement.
Die SPD wird sich nach Kräften dafür einsetzen, dass alle Schülerinnen und Schüler, die zurzeit die Hauptschule oder die Realschule besuchen, in Gescher alle die benötigten Ressourcen vorfinden, die sie benötigen, um den angestrebten Abschluss zu erreichen. Sowohl das räumliche Angebot als auch die sächliche und finanzielle Ausstattung müssen allen drei Schulformen so zur Verfügung stehen, dass sie ihre Aufgaben angemessen erfüllen können. Die SPD wird sich darüber hinaus dafür einsetzen, dass die Entscheidungsträger des Landes die Versorgung aller drei Schulen mit den fachlich erforderlichen Lehrkräften sicherstellt.
Konkret können wir uns dazu einen Runden Tisch für die "Sek 1" vorstellen, der offene Fragen klärt. Falls nötig könnten hierbei auch Experten und Verantwortlichen der Landes- und Bezirksregierungen hinzugezogen werden. Solch ein Runder Tisch könnte Entscheidungen des zuständigen Ausschusses im Rat fachlich fundiert vorberaten.

Gesamtschule
Mit der Gesamtschule ist es uns gelungen, die Bildungswege und Abschlüsse des Gymnasiums, der Realschule und der Hauptschule an einem Standort zu bündeln und zu integrieren. Endlich können unsere Kinder und Jugendlichen mit ihren unterschiedlichen Leistungsstärken zusammen lernen und Lebenswege möglichst lange offen gestaltet werden. Dies muss aber allen Kindern möglich gemacht werden. Daher müssen wir gemeinsam dafür sorgen, dass alle Kinder aus Gescher die Gesamtschule besuchen können - wenn sie wollen. Gespräche müssen unmittelbar nach den Sommerferien stattfinden, damit die Eltern Planungssicherheit haben.
Die SPD hat schon immer gefordert, dass alle Kinder aus Gescher, die die Gesamtschule besuchen möchten, hierzu auch die Möglichkeit erhalten werden. Wir fordern die Bezirksregierung dazu auf, uns diese Zusage zu geben. Wir müssen in jedem Fall verhindern, dass die Entscheidung darüber, wie viele Einstiegsklassen eingerichtet werden, erst in der Phase der Schulanmeldung erfolgt.
Wir werden veranlassen, dass direkt nach den Sommerferien Gespräche zwischen Stadt und Bezirksregierung aufgenommen werden. Die Eltern und Kinder müssen frühzeitig eine verlässliche Aussage erhalten um Planungssicherheit zu haben.

Förderschulen
Die Förderschule Haus Hall und die Brüder Grimm Schule in Estern sind mit ihrem sonderpädagogischen Unterricht speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen zugeschnitten. Hier werden unsere Kinder und Jugendlichen häufig besser gefördert, als es bisher ohne diese Unterstützung an einer Regelschule möglich gewesen wäre. Zukünftig soll in einem inklusiven Schulsystem das gemeinsame Leben und Lernen unserer Kinder und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen zur Normalform werden. Die SPD unterstützt das Ziel, dass alle unsere Kinder grundsätzlich einen Platz an einer allgemeinen Schule bekommen können. Dazu bedarf es aber noch großer Anstrengungen und auch Zeit. Daher sollten Eltern auch weiterhin für ihr Kind die Förderschule wählen können, wenn diese besser geeignet ist.

Kindergärten & Kitas
Kindergärten, Kitas und Pflegestellen zur Betreuung der Kinder bis zum Schulalter müssen an den vorhandenen Bedarf angepasst werden. Jede Familie und jedes Kind, das einen Betreuungsplatz benötigen, müssen auch unterstützt werden. Die Einrichtungen bemühen sich nach Kräften, auch in kurzfristigen Engpässen und Notsituationen zu helfen. Die SPD setzt sich auf Landesebene dafür ein, dass sich die Einrichtungen personell und finanziell auf diese Herausforderungen vorbereiten können.
Zur Deckung des vom Kreis festgestellt zusätzliche Bedarf an Betreuungsplätzen sollten alle alternativen Lösungen betrachtet werden. Denn die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung zeigen, dass dieser Bedarf sich in den nächsten 10 Jahren ändern wird. In den Augen der SPD macht es daher keinen Sinn, ein neues Gebäude zu errichten, wenn wir dieses nur für 10 Jahre benötigt werden. Großpflegestellen sind daneben flexible Konzepte, die ohne zusätzliche infrastrukturelle Aufwendungen eingerichtet werden können.

Aktuelles aus NRW

Zur Nominierung von Katarina Barley zur Spitzenkandidatin der SPD zur Europawahl 2019 erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

News Unterbezirk Borken

Pflege ist ein Thema, das viele Menschen berührt und interessiert. Die Menschen wollen, dass ihre Angehörigen gut gepflegt werden. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte will die Situation in der Pflege beleuchten und lädt alle Interessierten zu einer Diskussionsveranstaltung

am 30. Oktober um 18 Uhr im Burghotel Pass in Südlohn-Oeding

ein. Im Mittelpunkt steht die Frage: Wie kann und soll Pflege gestaltet werden, damit ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben auch in den hohen Lebensjahren gewährleistet wird?

Statements der Fachleute:

* Petra Kamperschroer, Pflegedienstleitung, AWO Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum
* Gunnar Sander, Geschäftsführer Sander Pflege, Konzept "buurtzorg"
* Anne Göring, Krankenschwester Pflegedienst Helfende Hände
* Martina Nötzold, Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Kreise Borken und Coesfeld
* Moderation: Berthold Dittmann, Geschäftsführer Pflege mit Plan

Anschließend besteht ausreichend Zeit für Fragen und Diskussion.

Anmeldung: https://ursula-schulte.de/gute-pflege

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft gab es für viele Landwirte gute Nachrichten. Zum einen haben die Koalitionsparteien betont, dass die Hofabgabeverpflichtung keine Zukunft mehr besitzt. Zum anderen zeichnet sich ab, dass die SVLFG bereit ist, die seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im August 2018 aufgelaufenen Rentenanträge zu bewilligen.

Bei schönstem Sonnenschein fanden sich am Sonntagmittag gegen 13 Uhr die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten aus dem Unterbezirk Borken im Burghotel Pass in Oeding zu ihrer diesjährigen Unterbezirkskonferenz ein. Zu Gast waren auch die Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte sowie Felix Höppner, der sich als neuer Geschäftsführer des SPD-Unterbezirkes vorstellte.

Eröffnet wurde die Sitzung durch den amtierenden Vorsitzenden, Richard Kassner aus Velen-Ramsdorf. Nach seiner freundlichen Begrüßung bedankte er sich für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung und eröffnete zugleich, dass er nach seiner zweijährigen Amtszeit aus persönlichen Gründen nicht erneut als Vorsitzender kandidieren wird. Vorgeschlagen als Versammlungsleiter wurde Jan Kemper, Ortsvereinsvorsitzender aus Heiden. Das Protokoll führte Simon Beckmann aus Borken.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Berlin. Das ist eine gute Nachricht für die älteren Landwirte, die in Rente gehen wollen. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat bestätigt, dass sie die Altersrenten für Landwirte vorläufig bewilligen wollen.

"Damit gibt es grünes Licht für die ca. 4.000 Rentenanträge, die seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im August 2018 auf Halde lagen. Lt. SVLFG erhalten all diejenigen eine vorläufige Zahlung, die noch keine Rente nach dem ALG (Gesetz über die Alterssicherung für Landwirte) beziehen und die entsprechende Wartezeit sowie das Renteneintrittsalter erfüllt haben.

Mit dieser Entscheidung wird die Forderung der SPD-Bundestagsfraktion nach einer zügigen Auszahlung der Renten endlich umgesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt diese Entscheidung. Das ist soziale Gerechtigkeit. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass die Landwirte auch dauerhaft zu ihrem Recht kommen."

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft gab es für viele Landwirte gute Nachrichten. Zum einen haben die Koalitionsparteien betont, dass die Hofabgabeverpflichtung keine Zukunft mehr besitzt. Zum anderen zeichnet sich ab, dass die SVLFG bereit ist, die seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im August 2018 aufgelaufenen Rentenanträge zu bewilligen. Für mich steht fest, dass die Hofabgabeklausel ohne Wenn und Aber der Vergangenheit angehört. Das Ziel der SPD Ziel ist ganz klar: Wir wollen, dass die älteren Landwirte in den Genuss ihrer wohlverdienten Rente kommen. Die Hofabgabeverpflichtung hindert sie daran.

Neuigkeiten

18.10.2018 18:53 Weiterer Schritt in die moderne Arbeitswelt: Gesetz zur Brückenteilzeit verabschiedet
Lange lag das Vorhaben auf Eis. Nun hat die Koalition das erste große Gesetzgebungsverfahren mit einem ihrer zentralen Anliegen für mehr Zeitsouveränität durch die Brückenteilzeit erfolgreich durchgesetzt. Ab 1.1.2019 gibt dieses Gesetz vielen Beschäftigten die Möglichkeit, in einem Zeitraum von einem bis fünf Jahren in Teilzeit zu gehen und zwar ganz ohne Begründung. Das Rückkehrrecht

17.10.2018 18:51 Katarina Barley und Udo Bullmann werden zusammen die Führung des Europawahlkampfs der SPD übernehmen.
Dazu erklärt der Vorsitzende der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Udo Bullmann: Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam in einer starken Doppelspitze mit Katarina Barley in Richtung Europawahl starten! Andrea Nahles und ich waren uns frühzeitig einig, dass wir die deutsche Justizministerin als Spitzenkandidatin gewinnen wollen. Das wird eine klasse Zusammenarbeit! Ich freue mich auf die

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte