Ehrenamt, Kultur und Vereinsarbeit

Konzept SeniorenNetzwerk Gescher
Der Aufbau eines Senioren-Netzwerkes könnte eine weitere wesentliche Säule ehrenamtlichen Engagements sein. Das gilt für Senioren, die schon gut organsiert sind, aber auch für diejenigen, die sich eher projektorientiert engagieren wollen.
Dank des medizinischen Fortschritts und verbesserter Lebensumstände werden die Menschen heute nicht nur immer älter sondern sind auch deutlich fittet und aktiver. Diese häufig wenig beachtete Folge des demographischen Wandels führt zu veränderten Erwartungen an die Gestaltung des dritten Lebensdrittels. So wächst z.B. das Bedürfnis nach sinnvoller und attraktiver Beschäftigung auch im Alter. Die fitten Senioren bieten andererseits ein unschätzbares Potenzial an Wissen und Erfahrung, das sie zum Wohle der Gemeinschaft noch einbringen können.
Auch auf diese demographisch Veränderung braucht es eine schlüssige Antwort. Deshalb schlagen wir als SPD vor, in Gescher eine Initiative zur Gründung eines SeniorenNetzwerks Gescher zu ergreifen. Das SeniorenNetzwerk soll sich mit den verschiedenen Aspekten einer älter werdenden Gesellschaft beschäftigen. Hierzu zählt einerseits die Sorge um ein seniorengerechtes Freizeitangebot, das die Senioren selbst mit einbindet und die öffentlichen Einrichtungen wie den Generationenpark aktiv nutzt. Andererseits kann und soll sich das SeniorenNetzwerk auch mit den gestiegenen Möglichkeiten auseinandersetzen, die sich fitten Senioren für sinnstiftende gemeinnützige Aktivitäten bieten.
Solche Aktivitäten können in der Übernahme von Patenschaften für benachteiligte Jugendliche bestehen oder in der Begleitung von Projekten, in denen Jugendlichen konkrete Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden. So können aber auch Do-it-yourself-Kurse zur Stärkung der Selbsthilfekompetenz bei Bedürftigen organisiert und durchgeführt werden.
Ein weiteres sehr wichtiges Aufgabenfeld kann in der aktiven Begleitung von Existenzgründern in der schwierigen Startphase liegen. Eine solche Aufgabe ist sicher nicht nur spannend für den Seniorberater selbst, sie ist auch hilfreich für den Existenzgründer, der vom Wissen und der Erfahrung des Seniorberaters extrem profitieren kann.
In anderen Städten haben sich bereist vergleichbare Initiativen gebildet, so z.B. in Coesfeld. Es gilt sich jetzt zügig schlau zu machen und Kontakte zu knüpfen.

Ehrenamtskarte
Die SPD fordert die Einführung der Ehrenamtskarte auch in Gescher.
Mit der Ehrenamtskarte erhalten diejenigen Bürgerinnen und Bürger Anerkennung für ihre Leistungen, die sich sehr um die Gemeinschaft verdient gemacht haben. Solch eine Auszeichnung hätten sich viele Menschen aus Gescher und Hochmoor verdient. Die Ehrenamtskarte ist ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung. Sie wirbt für das Ehrenamt, zeigt aber auch die Leistungen derer, die eigentlich im Verborgenen arbeiten.
Im Alltag treffen wir viele Menschen, die mit Herz und Hand "dabei" sind. Und dieses Engagement der vielen helfenden Hände hat die SPD dazu motiviert, auch für Gescher die Einführung der Ehrenamtskarte zu fordern.
Worum geht es dabei?
Sie kennen bestimmt auch jemanden, der sich ganz besonders einsetzt? Der/die mit Herz und Seele "dabei" ist? Der/die sich viel Zeit für andere nimmt, also über 5 h pro Woche? Der/die dafür kein Geld bekommen, also auch keine Aufwandsentschädigung? Der/die dieses Engagement schon über lange Zeit zeigt?
Die Ehrenamtskarte soll eine besondere Wertschätzung für diejenigen sein, die einen großen Teil ihrer Zeit für andere geben - sich engagieren. Gleichzeitig gibt es echte Vorteile und Vergünstigungen bei Angeboten öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen.
Die Ehrenamtskarte kostet den Inhaber selbst keinen Cent. Derzeit können Bürgerinnen und Bürger in rund 400 Städte aus NRW diese Ehrenamtskarte erhalten. Viel mehr Informationen über die Ehrenamtskarte finden Sie hier: http://www.ehrensache.nrw.de/

Die Idee der Ehrenamtskarte ist also ein Superding. Und so einfach in der Umsetzung:

  • Eine ganz intensiv ehrenamtlich engagierte Person bewirbt sich bei der Stadtverwaltung um die Ehrenamtskarte - oder sie wird vorgeschlagen.
  • Das Engagement wird von zwei Vertrauenspersonen bestätigt.
  • Die Stadtverwaltung prüft die Plausibilität.
  • Der Bürgermeister übergibt die Ehrenamtskarte.

So einfach. Wenig Bürokratie, viel Vertrauen, viel Anerkennung!
In Bocholt, Gronau oder Stadtlohn hat man schon langjährige Erfahrungen mit der Ehrenamtskarte.
Leider hat die Mehrheit im Rat sich bisher eindeutig gegen die Ehrenamtskarte ausgesprochen. Das möchten wir ändern. Auch deshalb müssen viele Menschen die Kandidaten der SPD wählen.

Kultur
Das Kulturangebot in Gescher ist vielfältig und zu wesentlichem Teil bürgerschaftlich organisiert. Die SPD könnte sich gut vorstellen, dass das Kulturprogramm in und für Gescher intensiver unterstützt wird.
Eine Möglichkeit sieht die SPD darin, zu überlegen, welche Veranstaltungsräume zu welchen Konditionen zur Verfügung stehen und wie sie genutzt werden könnten (Aula der Schulen, Museen, Rathaus, …). Eine Übersicht der Veranstaltungsräume im Internet wäre hier sehr hilfreich.
Außerdem muss der Theater- und Konzertsaal wieder als Veranstaltungsraum für zusätzliche Angebote eines attraktiven Kulturprogramms hergerichtet und genutzt werden.
Das Stadtmarketing könnte diese Veranstaltungsorte auf Messen und bei Anfragen dann aktiv mit vermarkten.
Auf diese Weise kann der Kulturraum Gescher langsam wachsen und gedeihen.

Vereinsarbeit
Neben den aktiven Nachbarschaften zeichnet Gescher die intensive Vereinsarbeit seiner Bürgerinnen und Bürger aus. Dieses Engagement und diese Motivation muss unterstützt werden. Dafür wird die SPD die Ehrenamtskarte und den Familienkompass einführen.
Durch neue Schulformen und veränderte Freizeitgewohnheiten ändert sich auch das Vereinsleben. Die SPD sieht die Aufgabe der öffentlichen Hand darin, es den Vereinen zu ermöglichen, ihren Vereinszweck weiterhin ehrenamtlich zu erfüllen. Dazu gehört z.B. dass öffentliche Gebäude - soweit möglich und vertretbar - unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden.

Familienkompass
Der "Familienkompass" soll im Wortsinne als Kompass bei der Suche nach den passenden Ansprechpartnern in allen Fragen, die die Familie betreffen, bieten. Bei uns Gescher gibt es ein breites Spektrum an Angeboten, die Familien nutzen können. Über die örtliche Presse, eigene Internet-Auftritte oder Mundpropaganda werden solche Angebote verbreitet. Was aber, wenn ich eine Dienstleistung oder Hilfestellung benötige, die nicht "in aller Munde" ist? Wo suche ich?
Ein Familienkompass bietet eine schnelle Orientierung für die ganze Familie und stellt allen die Kontaktadressen und Telefonnummern zahlreicher Einrichtungen und Dienste zur Verfügung.
Die SPD stellt sich vor, dass Familien in Gescher ab dem Ende des nächsten Jahres im Internet einen Familienkompass für Gescher als Nachschlagewerk für alle Fragen und Lebenslagen finden.
Ein zentral gepflegter Familienkompass würde auch die Familienzentren in ihrer Arbeit unterstützen und entlasten. Die SPD kann sich gut vorstellen, dass hier eine Zusammenarbeit zwischen den Familienzentren und der Verwaltung möglich ist.
Leider hat die Mehrheit im Rat sich bisher eindeutig gegen einen Familienkompass ausgesprochen. Das möchten wir ändern. Auch deshalb müssen viele Menschen die Kandidaten der SPD wählen.

Zurück zu...

- gute Bildung

- Wirtschaftsförderung

- Innenstadt weiter beleben

- (haus)ärztliche Versorgung

- Jugendliche stärken

- Ehrenamt, Kultur und Vereinsarbeit

- ÖPNV & Individualverkehr & Radwege

- solide Finanzen mit weniger Schulden

- Ausbau regenerativer Ideen

- Infrastruktur in Hochmoor erhalten

Aktuelles aus NRW

Zur aktuellen Umfrage von Forsa zur Arbeit der Ministerpräsidenten in Deutschland erklärt Nadja Lüders, Generalsekretärin der NRWSPD:

News Unterbezirk Borken

09.08.2018 19:15
Hofabgabeklausel abschaffen.
Berlin. Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das sagt der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt.

Um überhaupt in der Genuss seiner Rente zu kommen, ist der Landwirt verpflichtet seinen Hof abzugeben. Mit ihrem "Nein" zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung bleibt. Sie ist unzeitgemäß, ungerecht und stellt einen Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Eigentumsfreiheit dar, urteilt der Erste Senat.

SPD-Bundes- und Landtagsabgeordnete besuchen Molkerei Söbbeke
Anlässlich ihrer Sommertour besuchte die ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Ursula Schulte die Bio-Molkerei Söbbeke in Gronau-Epe. Begleitet wurde sie von ihrer SPD-Wahlkreiskollegin Ingrid Arndt-Brauer, dem Sprecher für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz der SPD-Landtagsfraktion André Stinka sowie von Kurt Rehbein, SPD-Ratsfraktion Gronau.

Nein! Wir begrüßen es nicht, dass die Außengrenzen wirksamer gesichert werden, denn das bedeutet, dass in Zukunft noch mehr Menschen ihr Leben im Mittelmeer lassen werden.

Nein! Wir begrüßen es nicht, dass Menschen in kontrollierte Zentren untergebracht werden sollen. Denn diese kontrollierten Zentren sind nichts anderes als Gefängnisse! Die SPD kann nicht die Trump'sche Migrationspolitik verurteilen und in der GroKo genau das Gleiche in Europa einrichten.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Der Bundestag öffnet in diesem Jahr bereits zum 14. Mal seine Türen für die Öffentlichkeit. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, am Sonntag, den 9. September von 9 bis 19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr) im Reichstagsgebäude, im Paul-Löbe-Haus und im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus einen Blick hinter die Kulissen von Parlament und Politik zu werfen.

Berlin/Rhede. Um mich über präventive Unfallverhütung und ergonomisches Arbeiten in der Landwirtschaft zu informieren, besuchte ich den landwirtschaftlichen Betrieb von Birgit und Markus Blömer in Rhede. Gemeinsam mit dem alternierenden Vorstandsvorsitzenden der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Arnd Spahn informierte ich mich über Gefahrenherde und Schutzmöglichkeiten.

Prävention sollte überall dort, wo gearbeitet wird, groß geschrieben werden. So auch auf dem Hof des Ehepaares Birgit und Markus Blömer. Das Ehepaar bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb in Rhede und wird seit Jahren in vielen Fragen rund um den Betrieb von der SVLFG begleitet. Unterstützung erhielt das Ehepaar Blömer u.a. bei der Anerkennung als Ausbildungsbetrieb, bei einem Arbeitsunfall und der damit verbundenen Hilfe zur Betriebssicherung, bei Fragen zur Alterssicherung und vor allem bei der betrieblichen Prävention.

Neuigkeiten

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte