SPD-Kreistagsfraktuion diskutiert Inklusion

Veröffentlicht am 14.05.2010 in Kommunalpolitik

Zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung über das Thema Inklusion hatte in der vergangenen Woche die SPD-Kreistagsfraktion in den kleinen Sitzungssaal im Kreishaus eingeladen. Inklusion – das bedeutet gemeinsamer Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern an Regelschulen. Seit einer entsprechenden UN-Konvention haben behinderte Kinder und deren Eltern das Recht, die Regelschule vor Ort zu besuchen. Und immer mehr Eltern fordern dieses Recht auch ein.

Bedeutet dies das Aus für die Förderschulen? Um darüber zu diskutieren und diese Fragen zu klären, waren neben den Mit-gliedern der SPD-Fraktion im Kreistag eine Reihe Fachleute und Betroffene sowie Beteiligte an diesem Thema gekommen: Ulrike Schwarz, Schulrätin beim Kreis Borken, die die neuen sonderpädagogischen Kompetenz-Zentren vorstellte und die Inklusion unterstützte, Annette Traud vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, der selbst als Träger von 35 Förderschulen in der Region fungiert. Annette Traud forderte in ihrem Wortbeitrag unter anderem, dass „Kinder nicht als Versuchsobjekte für neue Schulformen“ herhalten dürften. Gekommen war außerdem mit Hans-Werner Bick, dem Organisationsleiter der Montessori-Gesamtschule in Borken, ein engagierter Verfechter der Inklusion: „Wir machen das seit 21 Jahren.“.

Hans-Dieter Strothmann aus Raesfeld, der Schulpflegschaftsvorsitzende der Neumühlen-(Förder-) Schule ist selbst Vater eines schwerst behinderten Jungen und zeigte sich überzeugt, dass dieser auf einer Förderschule besser aufgehoben sei. Strothmann äußerte die Sorge der von ihm vertretenen Eltern, dass mit Einzug der Inklusion die Förderschulen allmählich verschwinden könnten. Er forderte: „kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch, also ein Nebeneinander von Inklusion und Förderschulen.“
Corny Bennemann aus Südlohn ist Mutter eines behinderten Mädchens und – wie sie sagte - froh, ihr Kind auf einer heimischen Grundschule mit anderen nicht behinderten Kindern zu wissen: „Auch die anderen Eltern haben mir schon oft gesagt: ‚Es ist gut, dass dein Kind hier bei uns an der Schule ist.’ “

Ulrike Hüppe schließlich ist Vertreterin des Elternverbandes „Gemeinsam leben - gemeinsam lernen“, der Landes-Arbeitsgemeinschaft für die Inklusion. Sie zeigte sich überzeugt: „Die UN-Konvention verankert das Recht eines jeden behinderten Kindes auf Teilhabe an der Gesellschaft.“

Die Diskussion im Anschluss an die Statements der Genannten drehte sich dann auch darum, dass Überlegungen angestellt werden müssten, was der Kreis tun könne, um das geforderte Miteinander von Inklusion und Förderschulen in die richtigen Bahnen zu leiten.
In ihrem Schlusswort appellierte Ursula Schule, die Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, an die Teilnehmer der Veranstaltung: „Niemand von uns will die Förderschulen schließen.Wir müssen aber deutlicher als bisher die Eltern unterstützen, die ihre behinderten Kinder auf eine Regelschule schicken wollen. Und wir müssen die Lernbedingungen für alle Kinder verbessern, dass heißt vor allem kleinere Klassen, dann weckt der Inklusionsgedanke auch nicht so viele Ängste und Vorbehalte.“

 
 

Homepage SPD UB Borken

Aktuelles aus NRW

Heute steht der Vorwurf im Raum, die CDU-Umweltministerin habe den Landtag getäuscht. Dazu erklärt sich unser Landesvorsitzender Michael Groschek.

News Unterbezirk Borken

SPD-Unterbezirk Borken schickt Gerti Tanjsek und Manfred Kuiper als Delegierte nach Wiesbaden

Das hätten sich die beiden Delegierten aus dem Kreis Borken auch nicht träumen lassen, dass sie innerhalb von fünf Monaten ein drei Bundesparteitagen teilnehmen werden. Nach Berlin im Dezember 2017, Bonn im Januar 2018 folgt nun am kommenden Wochenende der Parteitag in Wiesbaden auf dem die Nachfolgerin von Martin Schulz gekürt werden soll.

Berlin. Die ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Ursula Schulte traf sich am gestrigen Abend mit dem Arbeitskreis Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz der nordrhein-westfälischen SPD-Landtagsfraktion in Berlin. Hintergrund der Gespräche war ein Austausch über die nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett, Salz, die Nährwert-Ampel, die Lebensmittelüberwachung sowie die Situation bei der Kita- und Schulverpflegung.

Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherige Erhebung der Grundsteuer auf Grundlage von Einheitswerten aus den Jahren 1964 in Westdeutschland für verfassungswidrig erklärt und dem Gesetzgeber eine entsprechende Übergangsfrist für eine Neuregelung bis zum 31.12.2019 auferlegt. Dazu erklärt Sven Wolf, kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

"Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist zu erwarten gewesen. Die bisherige Erhebung der Grundsteuer mit teilweise völlig veralteten Einheitswerten war völlig ungerecht. Eine schnelle Reform ist daher dringend nötig, sonst versiegt eine der wichtigen Einnahmequellen der Städte und Gemeinde.

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft stellte Bundesministerin Julia Klöckner ihre Themenplanung vor. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem die Ernährungspolitik und der gesundheitliche Verbraucherschutz.

Die Ernährungspolitik und den gesundheitlichen Verbraucherschutz stärker in den Blickpunkt zu rücken, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ernährungspolitik sollte dabei aber ein Bestandteil der Verbraucherbildung sein. Schließlich gibt es in Deutschland 80 Millionen Ernährungsexperten.

Wie sieht der Arbeitstag einer Politikerin aus? Und hat Politik etwas mit mir zu tun? Diese Fragen kann Daria Rafati am 26. April 2018, dem bundesweiten Girls Day, in Berlin selbst stellen.

Insgesamt 50 Schülerinnen aus der ganzen Bundesrepublik sind zu Gast bei der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin und können sich selbst einen Eindruck von einem vielfältigen Berufsbereich machen. "Der Girls'Day leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Auch in der Politik brauchen wir mehr Frauen. Deshalb beteiligt sich meine Fraktion schon zum vierzehnten Mal am Girls'Day.

Neuigkeiten

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte