Jugendliche stärken

In den nächsten Jahren müssen wir die Jugendarbeit in Gescher in ihren drei tragenden Säulen stabilisieren: Qualität der offenen Jugendarbeit in Jugendheimen und der aufsuchenden Jugendarbeit sichern und ausbauen, vereinsgebundene Jugendarbeit weiterhin unterstützen und Treffpunkte für Jugendliche in Gescher bedarfsgerecht gestalten (z.B. Skateranlagen in Gescher & Hochmoor). Die durch öffentliche Mittel geförderten Angebote für Jugendliche sollen - auch finanziell-barrierefrei sein.

Das herausragende Angebot der Betreuung im Rahmen des Ferienkoffers Gescher muss erhalten bleiben.

Neben der Freizeitgestaltung ist der Auf- und Ausbau von persönlichen Kompetenzen ein weiteres zentrales Ziel von attraktiver Jugendarbeit. Das bleibt ein Schwerpunkt der offenen Jugendarbeit. Dazu wird die eine enge Kooperation mit den Schulen in Form gemeinsamer Projekte noch wichtiger werden. Dabei spielt nicht zuletzt die Schulsozialarbeit eine immer wichtigere Rolle.

Daneben möchten wir, dass die Jugendleiter, Jugendtrainer, Jugendwarte und Übungsleiter unsere höchste Wertschätzung erhalten. Die Ehrenamtskarte ist eine Möglichkeit dazu (siehe „Ehrenamt“).

Die SPD möchte, dass Jugendliche selbst in die Entwicklung der Stadt aktiv einbezogen werden. Zum Beispiel durch Projekte in den Schulen oder durch offene Angebote der Stadt.

Gescher bietet jungen Menschen gute Voraussetzungen um Zukunft zu gewinnen. Als Vorbereitung auf diese Zukunft und zur Begleitung von jungen Menschen auf ihrem Weg von der Schule in einen Beruf sollten Schulen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen (IHK, Arbeitsagentur, etc.) für Gescher ein gemeinsames Konzept entwickeln.

Zurück zu...

- gute Bildung

- Wirtschaftsförderung

- Innenstadt weiter beleben

- (haus)ärztliche Versorgung

- Jugendliche stärken

- Ehrenamt, Kultur und Vereinsarbeit

- ÖPNV & Individualverkehr & Radwege

- solide Finanzen mit weniger Schulden

- Ausbau regenerativer Ideen

- Infrastruktur in Hochmoor erhalten

App SPD Kreis Borken

Aktuelles aus NRW

Zur Absicht der Landesregierung, die Mittel für das Sozialticket mittelfristig komplett zu streichen, erklärt Michael Groschek, Landesvorsitzender der NRWSPD:

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Wohnungssuche, Studienvoraussetzungen, aber auch die sehr zeitintensiven Verfahren bei der Ausländerbehörde des Kreises Borken oder ein Führerschein, für den in Deutschland eine erneute Fahrprüfung erforderlich sein soll - breit gefächert war das Themenspektrum, über das die 19 Teilnehmer/innen des B2-Sprachkurses, den die Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) im Auftrag der Arbeitsagentur durchführt, am Donnerstagvormittag mit mir ins Gespräch kamen. Doch schließlich war auch genau dieses Anliegen, das ich mit meinem Besuch in Ahaus verband: Zu hören, wo der Schuh drückt. Nachdem ich in den letzten drei Jahren zahlreiche Flüchtlingsunterkünfte besucht habe, möchte ich nun sehen, wie es den Menschen in den vergangenen Monaten ergangen ist, welche Fortschritte sie vor allem beim Spracherwerb sowie bei der Wohnungs- und Arbeitssuche gemacht haben.

15.11.2017 19:32
Fraktion im Dialog.
Wenn der Duft von Dominique Niemeyers Waffeln durch Borken strömt, nehmen sich die Menschen auch bei ungemütlichem Wetter ein paar Minuten Zeit. Fraktion im Dialog so lautete unsere Aktion mit der wir erfahren wollten, was die Bürgerinnen und Bürger von uns erwarten. In den Gesprächen wurde deutlich, dass man vor allem eine klare Haltung zu den drängendsten Probleme einfordert. Die Menschen wollen zudem wissen, warum es sich lohnt SPD zu wählen. Mehr Mut kann ich da nur sagen! Es ist immer noch modern, für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität zu kämpfen. #dialogspdbt

Zuhören, verstehen, handeln: Die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag will wissen, warum sozialdemokratische Politik viele Menschen nicht mehr erreicht. Was läuft schief?
Deshalb schwärmen die SPD-Abgeordneten in ihre Wahlkreise aus. Unter dem Motto "Fraktion im Dialog" wollen sie mit den Bürgerinnen und Bürgern in den nächsten Jahren ins Gespräch kommen, hören, wo der Schuh drückt, verstehen, was die Menschen auf dem Herzen haben und dann im Bundestag entschlossen handeln.

Die Aktionen sind vielfältig: Tür-zu-Tür-Gespräche, Infostände, Versammlungen oder Vereinstreffen. Der Auftakt findet in der Woche vom 13. bis 19. November 2017 statt. Bürgerinnen und Bürger können ihre Vorschläge und Anmerkungen auch auf der Website der SPD-Bundestagsfraktion unter www.spdfraktion.de/dialog einbringen.

Ursula Schulte wird mit vielen kommunalpolitischen Parteifreunden am Dienstag, 14. November 2017, in der Zeit von 16.30 - 18.30 Uhr, mit einem Infostand "Am Vennehof 2, Borken" als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen. Hier kann man bei einer leckeren Tasse Kaffee ins Gespräch kommen.

Es geht vor allem um die Fragen,

Neuigkeiten

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

akt. Newsletter Ulla Schulte